Suche
Suche MenĂĽ
Mobile Tablet Gastronomie Kassensysteme mit Bistro-Cash
Mobile Tablet Gastronomie Kassensysteme mit Bistro-Cash
Mobile Tablet Gastronomie Kassensysteme mit Bistro-Cash

Wie das im Tablet eingebaute WLAN zur Datenbremse fĂĽr das Kassensystem werden kann

WLAN Tool HeatMapperEin Tablet als Kassensystem in der Gastronomie einzusetzen, bietet einige praktische Vorteile. Nicht nur dass es günstig ist, nein es ist auch sehr kompakt und benötigt daher sehr wenig Platz. Aber genau diese Kompaktheit kann auch zu einem Problem werden für die WLAN-Verbindung, denn bei einigen Notebooks und Tablets leidet die Signalstärke des WLAN darunter, dass die WLAN-Antenne im Inneren des Gehäuses platziert ist.

Aber genau die paar Prozente weniger Signalstärke können zu einem spürbaren Problem werden, wenn man das Tablet als stationäre Kassenstation nutzen möchte und eine mobile Bestellabwicklung wie BC-Mobile mit einem PDA oder Smartphone zum Einsatz kommt. Durch die doppelte Funkstrecke, also einmal vom Tablet zum WLAN-Router und dann weiter zum PDA oder Smartphone, ist jedes Prozent mehr an Signalstärke wichtig. Das gilt natürlich auch, wenn man zum Beispiel ein zweites Tablet wie das Acer Iconia W4-820 als mobile Bestelleinheit nutzen möchte.

Leider helfen WLAN-Repeater in den meisten Fällen auch nicht wirklich weiter, da sich durch das Repeaten (Wiederholen/Weiterleiten) des Signals die maximal mögliche Datenbandbreite halbiert. Das mag unter Umständen beim Surfen im Internet noch nicht tragisch sein, aber beim Übertragen von Daten in ein Bestellsystem ist das schon recht nervig, wenn des Öfteren Pausen in der Verarbeitung auftreten. Das ist besonders dann der Fall, wenn man mobile Erweiterungen älterer Bauart einsetzt, die noch nicht über den schnelleren Übertragungsstandard IEEE802.11n verfügen. Ältere Systeme arbeiten mit dem IEEE802.11g-Standard und sind dadurch deutlich mehr auf ein möglichst perfektes WLAN-Netzwerk angewiesen. Zudem bringt eine Verstärkung per Repeater nur dann wirklich etwas, wenn das Ausgangssignal auch möglichst optimal ist. Und da sind wir wieder bei der Funkstrecke vom Tablet zum WLAN-Router.

Anzeige

Externe WLAN-Adapter verbessern das Funksignal

Eine recht günstige und einfache Möglichkeit, das Signal vom Tablet zum WLAN-Router zu verbessern, ist, das Tablet um eine externe WLAN-Funktion zu erweitern. Dafür eignen sich ganz normale WLAN-USB-Sticks, die man per USB-Adapter mit dem Tablet verbinden kann. Abhängig von der Position des Tablet-Kassensystems kann solch eine wenige Euros teure Lösung schon eine deutlich verbesserte Datenübertragung zum WLAN-Router ermöglichen. Sollte aber das Tablet zum Beispiel hinter einem Tresen platziert sein, so macht es meistens Sinn, die externe WLAN-Lösung oberhalb des Tresens zu platzieren. Dafür eignet sich zum Beispiel recht gut der TP-Link WLAN-Adapter TL-WN822N. Der Adapter verfügt über ein 1,5 Meter langes Verbindungskabel und kostet ca. 20,- Euro. Zudem ist er mit 2 Antennen ausgestattet, was in manchen Situationen einen Vorteil bringen kann. Durch solch einen zusätzlichen WLAN-Adapter bleibt die ursprüngliche WLAN-Funktion erhalten und kann unabhängig davon zum Beispiel für eine benötigte Internetverbindung weiter genutzt werden.

WLAN Tool inSSIDerDas beste Ergebnis für eine Anbindung von einem Tablet-Kassensystem und einer mobilen Erweiterung per Smartphone oder PDA erzielt man, wenn der Weg vom Tablet zum Router und der Weg vom Router zum letzten möglichen Einsatzort des PDAs gleich lang sind. Bevor man eine Kassenerweiterung per WLAN in Betracht zieht, sollte man immer vorab den gewünschten Einsatzort überprüfen. Dazu am besten das Tablet an den WLAN-Router anschließen und dann mit einem vorhandenen Smartphone oder einem Notebook und einer kostenfreien WLAN-Testsoftware die Netzwerkstärke überprüfen. Auf diese Art und Weise kann man auch sehr gut den optimalen Standort für den WLAN-Router herausfinden. Zudem kann man so eine unnötige Investition in eine mobile Bestellerweiterung verhindern, wenn sich nämlich beim Prüfen herausstellt, dass der Gastraum oder der Außenbereich mit einer normalen WLAN-Anbindung nicht optimal nutzbar ist.

Hier ein paar kostenlose Tools zum ĂśberprĂĽfen vom WLAN-Netzwerk

WLAN-Signal durch viele Wände transportieren

Eine besondere Herausforderung ist es, wenn das WLAN-Signal ĂĽber viele Räume oder gar Stockwerke hinweg transportiert werden muss. Bevor man jetzt anfängt lange Netzwerkkabel zu verlegen um zum Beispiel seinen WLAN-Bondrucker in der KĂĽche per Funksignal zu erreichen, sollte man sich unbedingt mal die Poweradapter – die es inzwischen von diversen Hersteller gibt – anschauen. Wir haben uns stellvertretend mal den FRITZ! Poweradapter der Firma AVM genauer angeschaut und sehr gute Ergebnisse damit erzielt. Hier geht es zum Testbeitrag.

Fazit

Anzeige

Bevor man viel Geld in teurere und größere WLAN-Router oder in einen WLAN-Repeater investiert, kann ein externer USB-WLAN-Adapter unter Umständen für wenige Euros schon die Verbesserung bringen, die man benötigt. Mit die wichtigste Regel für ein möglichst perfektes WLAN ist auch, das alle miteinander verbundenen WLAN-Geräte möglichst immer eine freie Sicht zueinander haben. Alles, was zwischen das WLAN-Signal kommt, sei es eine Wand, ein Fenster oder eine Tür, kann das Funksignal erheblich dämpfen und so für eine verlangsamte Verarbeitung der Daten sorgen. Auch sollte man vor dem Kauf eines mobilen Kassensystems immer prüfen, ob eventuell benachbarte WLAN-Netzwerke so stark sind, das sie für das eigene WLAN-Signal zum Problem werden könnten.

Wenn Sie Fragen zum Thema Tablet-Kassensysteme und WLAN haben, senden Sie uns bitte eine E-Mail zu oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.